Lastenrad-Zentrale

2x in München

 

Babboe Verkaufsverbot und Rückruf in Holland

Informationsstand Stand 23.02.2024 – 10:30 Uhr

Die NVWA (niederländische Behörde für Lebensmittel- und Verbrauchsgütersicherheit) hat der Firma Babboe am 14.02.2024 ein Verkaufsverbot in den Niederlanden auferlegt. Begründet wird dies mit unzureichenden Informationen über etwaige Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit der Nutzung bestimmter Lastenradmodelle.
Leider ist die Kommunikation des Herstellers dürftig und die mediale Aufgeregtheit groß. Dies trägt  zur Verunsicherung vieler Kunden bei.

Aus diesem Grund wollen wir, die uns vorliegenden Informationen mit Ihnen teilen.


Worum geht es?

Meldung von Babboe auf der firmeneigenen Homepage

"Die niederländische Behörde für die Lebensmittel- und Verbrauchsgütersicherheit (Nederlandse Voedsel- en Warenautoriteit (NVWA)) hat Babboe am 14. Februar 2024 darauf hingewiesen, dass das Unternehmen für bestimmte Lastenrad-Modelle unzureichende Informationen vorgelegt hat, um nachweisen zu können, dass die Nutzung dieser Modelle nicht mit einem Sicherheitsrisiko verbunden ist.

Aufgrund dessen muss der Verkauf dieser Modelle eingestellt werden. Vorsorglich hat das Unternehmen entschieden, den Verkauf sämtlicher Babboe Lastenfahrräder vorübergehend einzustellen.

Babboe und die NVWA stehen weiterhin in Kontakt, um dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Informationen schnellstmöglich nachgereicht werden und der Verkauf von Babboe Lastenrädern wieder aufgenommen werden
kann. Bis auf weiteres schließen wir uns dem Ratschlag  der NVWA an und empfehlen, die Lastenräder nicht zu benutzen.

Des Weiteren bereitet Babboe zum gegenwärtigen Zeitpunkt gemeinsam mit der NVWA die Rückrufaktion der betroffenen Babboe-Modelle vor.

Eigentümer von Babboe-Modellen werden hierzu schnellstmöglich informiert."


Diese Nachricht wurde von verschiedenen Medien aufgegriffen und veröffentlicht. Auch in den sozialen Medien lies die Reaktion nicht lange auf sich warten.
Leider sind viele Beiträge sachlich unzutreffend und/oder lassen Fehlinterpretationen zu.

Wer die Meldung von Babboe genau liest, stellt fest, dass es keinen Hinweis auf ein tatsächlich vorhandenes Sicherheitsrisiko gibt. Bei dieser Meldung geht es um fehlende Informationen für Babboe Räder, die ein Sicherheitsrisiko ausschließen oder unwahrscheinlich machen.

Wir vermuten, dass es hier um technische Berechnungen und Prüfnachweise gehen könnte.

Auch die Empfehlung, das Fahrrad nicht mehr zu nutzen, werten wir als ganz normalen und üblichen Automatismus. Es handelt sich hier um kein Fahrverbot!

Was bedeutet das jetzt in Deutschland?

Babboe hat sich dazu entschieden, freiwillig den Verkauf von Lastenräder auch in Deutschland einzustellen. Das betrifft aber in erster Linie die Online-Verkäufe von Babboe.

Bis zur Stunde gibt es also weder einen angeordneten Verkaufsstopp, noch eine Rückrufaktion in Deutschland.

Wie geht es nun weiter?

In erster Linie sollte man Ruhe bewahren und auch eine Stückchen die Vernunft walten lasten.

Sie dürfen uns glauben, wir nehmen das Thema „Sicherheit“ sehr ernst!
Sollten wir wider Erwarten tatsächlich eine belastbare Information erhalten, dass ein latentes Sicherheitsrisiko vorliegt, informieren wir Sie umgehend.

Warum wir, zumindest im Moment, nicht davon ausgehen, können Sie weiter unten nachlesen.

Hier aber zuerst einmal die Antworten auf die häufigsten Fragen, die von unseren Kunden gestellt werden:

FAQ

Diese Fragen werden von uns nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet und sind nicht als Beratung oder gar Rechtsberatung anzusehen. Unsere Aussagen beziehen sich hier auch immer auf den Informationsstand, der uns zum jeweiligen Zeitpunkt zugänglich war.

Frage:
Gab es einen Unfall mit einem Babboe Lastenrad das die holländische Behörde auf den Plan gerufen hat?
Antwort:
Nein, nach unserem Kenntnisstand gab es keinen Unfall, der das Vorgehen der Behörde ausgelöst hat.

Frage:
Gibt es ein Fahrverbot für Babboe Lastenräder in Deutschland?
Antwort:
Nein, es gibt bis zur Stunde kein Fahrverbot. Es gibt lediglich die Empfehlung, das Lastenrad vorerst nicht zu benutzen.
Die Entscheidung, das Rad zu benutzen kann und muss jeder für sich treffen.

Frage:
Gibt es eine Rückrufaktion für Babboe Lastenräder in Deutschland?
Antwort:
Nein, es gibt sowohl in Holland, als auch in Deutschland bisher keine Rückrufaktion.

Frage:
Kann ich feststellen, ob mein Rad von Sicherheitsmängeln im Sinne der Pressemeldungen betroffen ist?
Antwort:
Das ist im Moment leider nicht möglich, weil bisher ja kein konkreter Mangel benannt wurde. Die NVWA fordert nach unserem Kenntnisstand lediglich Unterlagen, die belegen sollen, dass es kein Risiko gibt.

Frage:
Was kann ich tun, um mein Lastenrad weiter sicher zu benutzen?
Antwort:
Das, was eigentlich immer gelten sollte. Pflegen und warten Sie Ihr Rad nach den Empfehlungen und Anweisungen des Herstellers. Wenn diese Arbeiten nicht von Ihnen selbst durchgeführt werden können, lassen Sie das Rad beim Händler Ihres Vertrauens warten. Eine Sicht- und Funktionsprüfung der wichtigsten Bauteile wie Reifen, Bremsen Licht, etc. können sie aber in jedem Fall selbst durchführen.

Frage:
Was kann ich vom Hersteller erwarten, bzw. fordern?
Antwort:
Wenn das Lastenrad einen Mangel hat, der zu Personenschäden führen kann, muss der Hersteller seine Kunden warnen. Wenn diese Warnung unterbleibt, macht sich der Hersteller gegebenenfalls schadenersatzpflichtig.
Aus diesem Grund wird in solchen Fällen immer erst einmal die Empfehlung ausgesprochen, nicht mehr zu fahren. Mit dieser Empfehlung hat der Hersteller den Vorschriften erst einmal Genüge getan.

Frage:
Kann ich mein Geld vom Hersteller zurückverlangen?
Antwort:
Das ist keine Sache zwischen dem Kunden und dem Hersteller.
Der richtige Ansprechpartner ist hier im ersten Schritt immer der Verkäufer. Hier gilt der gesetzliche Gewährleistungsanspruch, also 24 Monate bei neuen Rädern und 12 Monate bei gebrauchten Rädern.
In dieser Frist kann man die Beseitigung von Mängeln verlangen. Wenn dies nicht geleistet werden kann, besteht ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag.

Frage:
Kann ich einen Sachmangel reklamieren, der bei meinem eigenen Rad ja gar nicht aufgetreten ist, von mir aber aufgrund der Pressemeldungen befürchtet wird?
Antwort:
Wir lehnen aktuell alle Forderungen aufgrund eines lediglich vermuteten, latenten Risikos ab. Für eine solche Forderung könnten wir weder den Hersteller, noch eine Versicherung in Anspruch nehmen.

Frage:
Kann ich mich auf die Hersteller Garantie auf Konstruktions- und Materialfehler am Rahmen berufen?
Antwort:
Die Garantie gilt nur für tatsächlich aufgetretene Mängel. Diese könnten, bzw. müssten dann entsprechend der Garantiebedingung repariert werden.

Frage:
Was passiert, wenn es in Deutschland zu einem offiziellen Rückruf kommt?
Antwort:
Das wird davon abhängen, was mit dem Rückruf verbunden ist. Das kann von einer Sichtprüfung über eine technische Nachbesserung bis hin zur angeordneten Rücknahme gehen. Im Falle einer Rücknahme, müsste erst einmal geklärt werden, zu welchen Konditionen das stattfinden könnte. Diesen Worst Case Fall halten wir im Übrigen im vorliegenden Fall für sehr unwahrscheinlich.

Frage:
Soll ich mein Lastenrad jetzt besser nicht mehr benutzen?
Antwort:
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Sie aber Sicherheitsbedenken haben und sich mit Ihrem Babboe Lastenrad nicht mehr wohl fühlen, sprechen Sie uns an.
Wir nehmen Ihr Rad bei Neukauf eines alternativen Produkts jederzeit zu einem fairen Preis in Zahlung.

Hier noch meine ganz persönliche Sicht und Einschätzung der Situation:

Nach allen uns vorliegenden Informationen geht es überhaupt nicht um einen konkreten Gefährdungsfall.

Babboe hatte in der Vergangenheit tatsächlich Probleme mit Rahmen bei Lastenrädern. Betroffen war hiervon das Modell „Carve“, das wir daraufhin unverzüglich aus unserem Kundenkreis vom Markt genommen haben.

Beim Modell „City“ gab es 2019 eine Rückrufaktion und es wurden auch bei unseren Kunden eine Reihe von Vorderrahmen getauscht.

Wir hatten hier insgesamt zwei gebrochene Rahmen, wobei es zu keinem Sturz oder Unfall kam.
Nach unserem Kenntnisstand konnte man bei Babboe aber die betroffene Charge von Rahmen, aufgrund der Rahmennummern, eindeutig identifizieren und zuordnen.

Ich halte es aber nicht für gänzlich ausgeschlossen, dass weitere Räder der Modellreihe „City“ von diesem Rahmenproblem betroffen sein könnten.

Nun scheint es so zu sein, dass man bei Babboe diese Rückrufaktion sehr „hemdsärmelig“ behandelt hat und der Aufsichtsbehörde nicht den tatsächlichen Umfang der betroffenen Räder gemeldet hat.

Hinter vorgehaltener Hand wird kolportiert, dass ein gekündigter Mitarbeiter dieses Fehlverhalten der Aufsichtsbehörde gemeldet hat.
Vor diesem Hintergrund macht die vorliegende Situation plötzlich auch Sinn.

Bei akuter Gefährdungslage wird üblicherweise ein Rückruf vom Hersteller inszeniert und nicht von der Aufsichtsbehörde.
Ein Hersteller ist normalerweise bei Produkthaftungsfällen auch versichert und kann einigermaßen entspannt mit der Situation umgehen. Dies ist hier aber offensichtlich nicht der Fall, denn die Behörde wurde hier tätig und nicht Babboe als Hersteller.
Dies erklärt aus meiner Sicht auch, warum alle (!) Modelle, so unterschiedlich die Konstruktionen auch sind, unter Generalverdacht gestellt werden.

Es macht bei genauerem Hinsehen doch überhaupt keinen Sinn, dass die Modelle „Curve“, „Go“, „Big/Dog“ und „City“ alle das selbe Problem haben sollen.

Wir haben aktuell ca. 1.500 Räder verkauft und in Wartung.
Wir haben, abgesehen von den beschriebenen Fällen bei City und Carve, bei keinem einzigen Fahrrad einen Rahmenschaden oder vergleichbares Problem gehabt. Aufgrund der Stückzahl und der Laufleistung dieser Räder, ist diese Erfahrung schon einigermaßen repräsentativ.

Auch möchte ich zu Rahmenschäden bei Fahrrädern noch eine Bemerkung machen.

Rahmenschäden gibt es bei Baumaschinen, landwirtschaftlichen Fahrzeugen, Lkw`s, Motorrädern, Autos und natürlich auch bei Lastenrädern. Jeder dieser Schäden hat Gefahrenpotenzial und es ist gut, richtig und wichtig, dass sich häufende Schäden von Aufsichtsbehörden kritisch betrachtet werden.
Tatsache ist aber auch, dass Rahmenschäden vorkommen können.

Jetzt ist aber nicht jeder Schaden gleich ein Konstruktionsproblem. Erfahrungsgemäß spielen Überlastung, Korrosion, Bedienungsfehler und schlechte Wartung oftmals die entscheidende Rolle.

Ich will jetzt auch kein Loblied auf die Qualität von Babboe Räder singen. Es gibt einige technische Lösungen, die wir aus Werkstattsicht bei Babboe Lastenrädern nicht so toll finden.

Wenn wir aber die übliche Anzahl von Rahmenschäden bei Fahrrädern in unserer Werkstatt zu Grunde legen, dürften wir aufgrund der verkauften Stückzahl gut und gerne 20 oder mehr Rahmenschäden bei Babboe Rädern haben. Dann wäre statistisch gesehen immer noch alles im grünen Bereich.
Tatsächlich haben wir aber, abgesehen von den beschriebenen Fällen, keinen (!) Rahmenschaden zu verzeichnen.

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch anmerken, dass wir die Modelle „Max“, Carve“ und „Flow“ aus guten Gründen nicht verkaufen und daher keine repräsentative Erfahrung für diese Modelle haben.

Ich wurde in den letzten Stunden und Tagen auch immer wieder gefragt, ob ich denn vor dem Hintergrund der aktuellen Meldungen noch mit einem Babboe Lastenrad fahren würde.
Ich antworte in diesem Fall, dass wir dies im Grunde täglich, z.B.  bei Probefahrten machen.
Allerdings fahre ich zum Einen keine Kinder spazieren und zum Anderen habe ich als Fachmann einen anderen Blick auf die Räder.

Ich verstehe jeden, der sich aufgrund der „Schreckensmeldungen“ jetzt unwohl fühlt und mit dem Rad nicht mehr fahren möchte.

In diesem Fall kann ich nur anbieten, dass wir das Rad zu einem fairen Preis in Zahlung nehmen und Sie sich ein technisch höherwertiges Lastenrad aussuchen.

Ich versichere Ihnen, dass wir alle verfügbaren und belastbaren Informationen an dieser Stelle publizieren. Gerne können Sie sich bei Fragen aber auch persönlich oder telefonisch an uns wenden.

Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen.

Mit herzlichen Grüßen

Hans-Peter Kiefer
Geschäftsführer


Update 23. Februar 2024

Meldung von Babboe auf der firmeneigenen Homepage

"Sehr geehrter Kunde,
wir haben Verständnis dafür, dass Sie gerne mehr Deutlichkeit über Ihr Babboe-Lastenrad erhalten möchten. Momentan arbeiten wir hart an einer Lösung und wir werden Ihnen voraussichtlich in der nächsten Woche ein neues Update geben. Wir sind uns dessen bewusst, dass es Ihnen viel Geduld abverlangt und dass die Situation viele Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Dafür möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen."


Update: 27. Februar 2024

Meldung von Babboe auf firmeneigenen, niederländischen Homepage

"Uit onderzoek blijkt dat de veiligheid van de modellen CITY, CITY E, MINI en MINI E niet kan worden gegarandeerd. Deze modellen mogen daarom niet meer worden gebruikt. Babboe start vandaag, in afstemming met de Nederlandse Voedsel- en Warenautoriteit (NVWA), een terugroepactie in Nederland. Eigenaren van deze fietsen krijgen een vervanging of een ander passend alternatief aangeboden. Daarnaast zal een compensatie voor de overlast worden gegeven. Lees verder."


Update: 5. März 2024

Meldung von Babboe auf firmeneigenen, deutscher Homepage

"Der Lastenfahrradhersteller Babboe bereitet in direkter Absprache mit der zuständigen Behörde eine Rückrufaktion für vier seiner Modelle in Deutschland vor. Betroffen sind die Modelle CITY, CITY-E, MINI und MINI-E.

Behördliche Prüfungen hatten ergeben, dass die Sicherheit dieser Modelle nicht gewährleistet werden kann. Besitzerinnen und Besitzer wurden aufgerufen, Babboe Lastenräder bis auf weiteres nicht weiter zu benutzen. Im Rahmen des Rückrufs wird betroffenen Personen ein Ersatzlastenrad oder eine andere geeignete Alternative angeboten, sowie eine Entschädigung für entstandene Unannehmlichkeiten.
Die Details der Rückrufaktion werden aktuell noch ausgearbeitet. Babboe wird betroffene Kundinnen und Kunden schnellstmöglich über den genauen Zeitplan und konkrete nächste Schritte informieren.

Gerard Feenema, Geschäftsführer von Babboe seit dem 19. Februar 2024, sagt: „Babboe nimmt die Sicherheit seiner Kundinnen und Kunden sehr ernst. Deshalb starten wir jetzt die Rückrufaktion für die Modelle CITY, CITY-E, MINI und MINI-E. Wir haben größtes Verständnis für die Besorgnis unserer Kundinnen und Kunden und möchten uns bei ihnen für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Wir werden sicherstellen, dass die Rückrufaktion so reibungslos wie möglich abläuft. Wir stehen weiterhin in engem Kontakt mit den Behörden und hoffen, schnellstmöglich über den genauen Zeitplan der Rückrufaktion in Deutschland und die nächsten Schritte für unsere anderen Lastenradmodelle informieren zu können.“

Ab sofort können Besitzerinnen und Besitzer eines Babboe CITY, CITY-E, MINI oder Mini-E Lastenfahrrads ihre Rahmennummer auf

www.kontrollieredeinenrahmen.de

eingeben, um zu sehen, ob ihr Lastenfahrrad von der Rückrufaktion betroffen ist. Sie werden dann so schnell wie möglich über die nächsten Schritte informiert.

Babboe berät sich zudem mit den Behörden über mögliche Maßnahmen für die weiteren Lastenfahrradmodelle, um in Kürze auch hier mehr Deutlichkeit zu schaffen.

Die weiteren Modelle sind:
Babboe Curve / Curve-E / Curve Mountain
Babboe Big / Big-E
Babboe Dog / Dog-E
Babboe Max-E
Babboe Mini Mountain
Babboe Pro Trike / Trike-E
Babboe Pro Trike XL
Babboe Carve-E / Carve Mountain
Babboe Slim Mountain
Babboe Go-E, Go Mountain
Babboe Flow-E, Flow Mountain
Babboe City Mountain


Bis auf Weiteres gilt Babboes Empfehlung, auch diese Modelle vorläufig nicht zu benutzen."


Update: 26.03.2024

Wie es aussieht, wird es in der Woche nach Ostern nun offiziell zum Rückruf der Modelle City, City-E, Mini und Mini-E kommen. 

Diese Räder werden nach den uns vorliegenden Informationen dann endgültig vom Markt genommen.



Wie betroffene Kunden entschädigt werden und der Rückruf abgewickelt wird, soll ebenfalls nächste Woche bekannt gegeben werden.

Eventuell könnten auch weitere Räder der Modellreihe City Mountain von diesem Rückruf betroffen sein. Wie wir hören, handelt es sich hier eventuell um Räder aus dem Produktionszeitraum vor 2020.


Wie mit diesen Rädern verfahren werden soll, ist uns bisher nicht bekannt. Entweder werden auch diese Räder endgültig vom Markt genommen oder es wird durch Umbaumaßnahmen nachgebessert.

Für die übrigen Modelle wie „Curve“, „Curve-E“, „Curve Mountain“ „Go“, „Go-E“, „Go Mountain“, „Big“, „Big-E“, „Dog“, „Dog-E“ und technisch baugleich erwarten wir „grünes Licht“ für die weitere Nutzung.


Die Empfehlung, diese Räder aus Sicherheitsgründen nicht mehr zu nutzen wird nächste Woche aller Voraussicht nach unter Auflagen aufgehoben werden.


Diese Räder sollen für einen Sicherheitscheck in die Werkstatt zurückgerufen werden. Der Umfang und die Ausgestaltung des Sicherheitschecks wird ebenfalls erst kommende Woche bekannt gegeben werden.

Für Kunden der  BAM GmbH, Elektrorad-Zentrale / Lastenrad-Zentrale richten wir gerade die Seite

www.babboe-rueckruf.de

ein.
 Hier werden von uns alle relevanten Informationen zum Rückruf der Babboe Lastenräder veröffentlicht.



Wir bitten unsere Kunden, sich dort zu registrieren, um den Sicherheitscheck oder die Rückgabe der zurückgerufenen Räder planen und durchführen zu lassen.


Update: 05.04.2024


Babboe-Untersuchung in Deutschland abgeschlossen: Zwei weitere Lastenradmodelle vom Rückruf betroffen
Alle anderen Babboe Lastenräder wieder für den Straßenverkehr nach dringend empfohlener Sicherheitsprüfung freigegeben
Amersfoort/Niederlande. Der Lastenradhersteller Babboe hat in Abstimmung mit der Regierung von Mittelfranken die Untersuchung der Sicherheit aller seiner Modelle in Deutschland abgeschlossen. Das Ergebnis: Nach dem Rückruf der Modelle CITY (E) und MINI (E) werden noch das Modell City Mountain (Produktion vor 2020) sowie die verschiedenen Versionen des Modells Pro Trike/Transporter zurückgerufen. Die Untersuchung hat ergeben, dass alle anderen Babboe-Modelle weitergefahren werden können. Wir empfehlen unseren Kunden jedoch dringend, einen Termin für eine kostenlose Inspektion bei einem qualifizierten Fahrradhändler zu vereinbaren, die ab Ende April möglich sein wird.
Damit werden in Deutschland etwa 15% aller Babboe-Lastenfahrräder ausgetauscht. Die ersten Lastenräder werden bereits im Laufe des Aprils abgeholt, danach wird der Rückruf in den anderen Ländern ausgerollt.
Gerard Feenema, Direktor von Babboe: „Jetzt, da die Untersuchung der Sicherheit unserer Lastenrädern abgeschlossen ist, können die meisten unserer Kunden wieder auf die Straße zurückkehren. Wir raten aber allen dringend, ihre Lastenräder überprüfen zu lassen. Sicherheit geht vor. Das wird ab Ende April möglich sein. Diese Inspektion wird in mehreren Phasen durchgeführt. Wir beginnen mit den Mountain-Modellen. Alle anderen Modelle werden in den folgenden Wochen danach überprüft. Für die Besitzer eines der vom Rückruf betroffenen Lastenradmodelle, das ersetzt werden muss, haben wir jetzt eine geeignete Lösung gefunden, über die wir alle informieren werden. Leider wird die Umsetzung dieses Rückrufs viel Zeit in Anspruch nehmen. Wir verstehen, dass dies für unsere Kunden unangenehm ist, aber unsere Priorität ist es, alle wieder sicher auf die Straße zu bringen."
Babboe hat zusammen mit seiner Muttergesellschaft Accell Group eine interne Untersuchung der Fakten und Entwicklungen eingeleitet, die zu der aktuellen Situation geführt haben. Alles ist darauf ausgerichtet, Situationen wie diese in Zukunft zu verhindern. Qualitätskontrolle und Sicherheit für die Kunden stehen dabei an erster Stelle. Die zurückgenommenen Lastenräder werden von einer spezialisierten Stelle abgeholt und auf nachhaltige Weise demontiert.
Die wichtigsten Aspekte der Regelung für Babboe-Besitzer
Alle Besitzer eines Babboe-Lastenrads, das fünf Jahre alt ist oder jünger und unter die Rückrufaktion fällt, erhalten ein neues Lastenrad. Da die Besitzer ihr Lastenrad so lange nicht nutzen konnten, wird ihnen ein höherwertiges Lastenrad angeboten. Falls gewünscht, können sie stattdessen auch ein E-Bike wählen.
Für alle Besitzer eines Babboe-Lastenrads, das unter die Rückrufaktion fällt und älter als fünf Jahre ist, wird der aktuelle Wert berücksichtigt und zu Grunde gelegt. Dieser Tageswert kann beim Kauf eines neuen Lastenrads geltend gemacht werden. Ziel ist, dass auf jeden Fall jedem von dem Rückruf betroffenen Kunden immer auch ein neues normales Fahrrad angeboten wird.
Darüber hinaus erhalten alle Besitzer eines Babboe-Lastenrads einen Gutschein für einen Wartungscheck und/oder Zubehör. Dies gilt auch für Besitzer, deren Räder nicht von der Rückrufaktion betroffen sind.
Für die weitere Abwicklung und Details kann jeder Babboe-Besitzer ab sofort eine eigens eingerichtete Website https://www.kontrollieredeinlastenrad.de/ besuchen. Hier können sie sich über das Sortiment der verfügbaren Lastenfahrräder sowie über Alternativen und Entschädigungen informieren.



 
E-Mail
Anruf
Karte